Stress

Stress ist in der heutigen Gesellschaft kein Fremdwort, denn unsere Zeit ist extrem schnelllebig und hektisch geworden. Jeder Mensch leidet in bestimmten Lebensabschnitten unter mehr oder weniger Stress, das ist vollkommen normal. Wenn der Stress jedoch über längere Zeit anhält, kann er unter Umständen auch krank machen.

Die Folgeerscheinungen von dauerhaftem Stress können ganz unterschiedlich sein, bei jedem Menschen machen sie sich auf andere Weise bemerkbar. Einge Menschen leiden eher unter psychischen Erkrankungen, während Stress sich bei anderen Menschen in körperlichen Beschwerden äußert. Im schlimmsten Fall erkranken sowohl der Körper als auch der Geist.

Zu den häufigsten gesundheitlichen Problemen, welche durch langanhaltenden Stress verursacht werden, gehören Herz-Kreislauf-Erkrankungen, da unter anderem der Herzschlag in Stresssituationen beschleunigt ist. Bei Stress kann es auch zu einem erhöhten Zucker- oder Cholesterinspiegel kommen. Somit steigt das Risiko von Organerkrankungen, und bei einem erhöhten Cholesterinspiegel kann ein Schlaganfall drohen.

Viele Menschen sagen bei einem Problem auch, dass es ihnen auf den Magen geschlagen ist, und das im wahrsten Sinne des Wortes. Magen-Darm-Beschwerden gehören ebenfalls zu den häufigsten Problemen bei starkem Stress, in extremen Fällen kann das auch zu einem Magengeschwür führen.

Bei Stress ist zudem die Muskulatur stark angespannt, so dass es in der Folge zu starken Muskelverspannungen und -verhärtungen kommt, was wiederum zu Schmerzen führt. Sehr häufig sind Kopfschmerzen zu beobachten die in der Regel von einer verspannten Schulter- und Nackenmuskulatur herrühren. Viele Menschen können abends nicht abschalten, so dass auch der Nachtschlaf erheblich gestört ist. Auf Dauer führt dies zwangsläufig zur Erschöpfung und einer Schwächung des Immunsystemes.

Der Betroffene kommt in einen gefährlichen Kreislauf, in dem ein Faktor den anderen noch erheblich verstärken kann. Die körperlichen Symptome zu behandeln bringt in der Regel wenig, wenn die Ursache, nämlich der Stress, nicht behoben wird. Stress ist also an sich keine gesundheitliche Störung, doch können sich in der Folge erhebliche gesundheitliche Beschwerden einstellen.